8. Jahresforum Seniorenimmobilie

8. Jahresforum Seniorenimmobilie

27.02.2017 - 01.03.2017

8. Jahresforum Seniorenimmobilie

Demografischer Wandel ist längst keine Zukunftsmusik

Wachstumsmarkt Deutschland: Aktuelle Investitionschancen nicht verpassen

  • Betreuung à la carte: Luxus-Seniorenresidenz Josefstadt im Portrait
  • Bankkredit adieu? Crowdinvesting erobert die Immobilienwelt – Wie Sie profitieren können
  • Investmentchancen am deutschen Pflegemarkt: Mehr als 300.000 zusätzliche Betten in den nächsten 10 Jahren
  • Nachnutzung mitgeplant – Praxisbeispiel Pflegeheim für Demenzkranke aus den Niederlanden

Pre-Workshop
Bewertung von Sonderimmobilien: Kennzahlen & Benchmarks für betreibergeführte Immobilien inkl. Exitszenarien

Programm

Pre-Workshop | 27. Februar 2017 | 13:00 – 17:30 Uhr

Bewertung von Sonderimmobilien: Kennzahlen & Benchmarks für betreibergeführte Immobilien inkl. Exitszenarien

12:30 Herzlich willkommen bei Kaffee & Tee

13:00 Werkzeuge zur Wertermittlung von betreiber-geführten Immobilien – Wie geeignet sind die einzelnen Methoden?

  • Ertragswert, Vergleichswert und Sachwertverfahren: Eine Gegenüberstellung
  • DCF-Methode: USALI, GOP/NOP, Pacht, Diskontierung und Kapitalisierungszinssatz
  • Vor- und Nachteile der üblichen Methoden zur Bewertung von betreibergeführten Immobilien
  • Wie viel ist Immobilienbewertung und wie viel Firmenbewertung?

13:30 Besonderheiten der Bewertung von Pflegeheimen und betreuten Wohnformen

  • Lage, Lage, Lage: Wie sind Markt- und Standortkriterien einzuschätzen?
  • Bedarfsabschätzung erfolgreich durchführen: Wie viel Bedarf besteht an Pflege- bzw.Betreuungsplätzen? Welche Datenquellen kann man heranziehen?
  • Beurteilung des Betreiberkonzepts
  • Wie sind Ertragswert, Nutzugsdauer und Dritt-verwendungsfähigkeit richtig einzuschätzen?
  • Nachverwendungsmöglichkeiten und Exitszenarien
  • Bewertungsbeispiele aus der Praxis

Dipl.-Ing. Stefan Walch, Immobiliengutachter & Architekt, DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG

15:00 Kaffee- und Teepause

15:30 Bewertung und Benchmarking von Hotelimmobilien

  • Der Markt in Österreich: Standort und Marktanalyse
  • Besonderheiten der Spezialimmobilie Hotel (Bewertungsgrund, Bewertungsobjekt, Betreibervertrag)
  • Stadthotellerie
    • Charakteristika und Benchmarks
  • Ferienhotellerie/Resorthotellerie
    • Betreiber vs. Inhabergeführte Betriebe
    • Benchmarks
  • Risikoeinschätzung: Nachverwendungsmöglichkeiten und Exitszenarien
  • Praxisbeispiel zur Bewertung / Feasibility Study

Mag. Gisela Loidolt, MRICS, Head of Feasibility Studies and Valuations PKF hotelexperts
Christian Walter, Managing Director, PKF hotelexperts

17:30 Ende des Workshops

1. Konferenztag | 28. Februar 2017 | 09:30 – 17:00 Uhr

09:00 Herzlich willkommen! Check-in bei Kaffee, Tee und kleinem Frühstück

09:30 Begrüßung durch IIR und den Vorsitzenden Mag. iur. Walter Senk, Chefredakteur, immobilien-redaktion.at


Gemeinsames Plenum mit den Konferenzen Quartiersentwicklung und Hotelimmobilie

Megatrends in der Immobilienwirtschaft: Wie Projektentwicklung neu gedacht werden muss

09:45 Wie Bauträger und Stadtplanung sich auf neue Mobilitätsangebote einstellen müssen

  • „Shared Mobility“ – Wie neue Konzepte „MEIN“ durch „UNSER“ ersetzen
  • Intelligent gestalten: Vielfältige Mobilitäts-angebote standort- und situationsabhängig integrieren und Mehrwert stiften
  • Bewusste Planung – Balance zwischen Angebot und tatsächlicher Nutzung finden
  • Mobilitätsverträge: Wie bereits Bauträger Mobilitätsbedürfnisse mitdenken
  • Mikromobilität im Visier: Parkplätze, Fahrradabstellplätze, Infrastruktur für Elektromobilität & Co – aktuelle Erfahrungswerte

DI Dr. techn. Harald Frey, Projektassistent, Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien

10:15 Trend Alternde Gesellschaft: Babyboomer kommen in die Jahre – Sind unsere Städte, Hotels und Pflegeangebote schon darauf vorbereitet?

  • Demografie-Tsunami: Welche Wellen kommen schon morgen auf uns zu? Welche erwarten wir 2030?
  • Länger leben im Quartier: Wer sich das wünscht und wie es umgesetzt werden kann
  • Wie kann sich die Immobilienwirtschaft auf eine Gesellschaft vorbereiten, die „älter und bunter“ wird?
  • Blick zum Nachbarn: Wie löst Deutschland die Herausforderung der „Gesellschaft des langen Lebens“?

Dr. Lutz H. Michel FRICS, Rechtsanwalt, DIS Institut für ServiceImmobilien GmbH

10:45 Trend Sharing Economy: Wie Airbnb, Car Sharing, Uber & Co Märkte radikal aufbrechen und unsere Städte verändern

  • Konzept teilen neu gedacht
  • So schnell werden Private zur Konkurrenz
  • Die Macht der vielen Kleinen: Crowdfunding
  • Airbnb, Car Sharing, Uber

Mag. (FH) Gerald Kröll, Managing Partner, Horwath Tourismus Consulting Austria GmbH

Hotelimmobilie – Seniorenimmobilie – Quartiersentwicklung: Wie reagieren Strategen und Entwickler auf die sich ändernden Märkte?

11:15 Podiumsdiskussion

  • Neue Stadtentwicklungsgebiete wie Aspern, Nordbahnhof, Praterstern: Wie werden sie punkto Hotels und Seniorenimmobilien erschlossen?
  • Wie gut hat man sich bereits auf eine ältere und buntere Gesellschaft eingestellt?
  • Welche Gäste kommen nach Wien/Österreich? Was geht noch bei den Nächtigungszahlen?
    • Alter
    • Nation
    • Status
  • Gewerbliche Nutzung vs. Wohnungsnutzung: Welche Auswirkungen haben Airbnb & Co auf eine Stadt?

FH-Prof. Dr. Kai Brauer, Soziologe, FH-Kärnten, IARA Alternsforschungszentrum
Direktor Norbert Kettner, Geschäftsführer, WienTourismus
DI Thomas Madreiter, MD-BD, Leiter der Gruppe Planung, Stadtbaudirektion Wien

12:00 Gemeinsames Mittagessen

 

Beginn der Fachkonferenz „Seniorenimmobilie“

13:20 Eröffnung der Fachkonferenz Seniorenimmobilie durch IIR und den Vorsitzenden DI Wolfgang Gräsel, Geschäftsführung, Golden Age Betriebs-GmbH

Den Markt richtig einschätzen: Zwischen Versorgungslücken und Überkapazitäten

13:25 Nachfragetrends und Angebotsstruktur

  • Übersicht der Angebote am österreichischen Markt: Leistungsportfolios und Konzepte
  • Rechtliche Aspekte unterschiedlicher Wohnformen
  • Auslastungszahlen: Ballungszentren vs. ländliche Regionen
  • Der letzte Umzug: Sind Senioren überhaupt bereit umzuziehen?
  • Wer sich was leisten kann: Wie steht es um die Einkommens- und Vermögensstrukturen von Senioren?
  • Blick in die Zukunft: Wie muss eine ideale Stadt für Senioren aussehen und was bedeutet das für die Immobilienwirtschaft?

DI Wolfgang Gräsel, Geschäftsführung, Golden Age Betriebs-GmbH

Betreutes Wohnen: Vom finanzkräftigen Klientel bis zum Mindestpensionisten

14:15 Das Hamerling: Von einer Industriebrache zu einer 5* Residenz im Herzen von Wien

  • Anforderungen an den Standort
  • Umnutzungstauglichkeit einer Liegenschaft
  • Politische Rahmenbedingungen
  • Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege
  • Residenz als Segment des Nutzungskonzeptes einer Liegenschaft
  • Anforderungen an Planer und Unternehmer
  • Erste Erfahrungen: Was läuft gut? Was rechnet sich?

Brigitta Hartl-Wagner, Direktorin, Residenz Josefstadt GmbH
Dr. Franz Hidber, Projektentwickler, Swiss Tertianum International AG

14:45 Kaffee- und Teepause

15:15 Wie ein Projekt entsteht – Von der Planung bis zur Realisierung: Zahlen, Daten, Fakten

  • Welche Hürden und Herausforderungen gilt es zu meistern?
  • In welcher Höhe liegen die Errichtungskosten?
  • Richtige Einschätzung der Marktlage im Bereich Betreutes Wohnen
  • Nach welchen Kriterien wählt man eine Betreuungsorganisation aus?
  • Erhalten Sie Einblicke in alle Entwicklungsstufen eines Projekts am Beispiel einer bestehenden Anlage

Thomas Morgl, MBA, Geschäftsführer, Silver Living GmbH

16:00 Angebote für weniger finanzkräftige Senioren

  • Wie steht es um Angebote für weniger finanzkräftige Senioren?
  • Lessons Learned: Was funktioniert gut, was weniger gut?
  • Marktsituation im ländlichen Raum

Jana Bockholdt, MAS, Geschäftsführerin, Barmherzige Schwestern Pflege GmbH

16:45 Zusammenfassung des Tages – Fragen – Diskussion

17:00 Ende des 1. Konferenztages

2. Konferenztag | 1. März 2017 | 09:00 – 16:30 Uhr

09:00 Eröffnung des zweiten Konferenztages durch den Vorsitzenden DI Wolfgang Gräsel, Geschäftsführung, Golden Age Betriebs-GmbH

Erfolgreiche Finanzierungsstrategien und Finanzierungsalternativen

09:05 Geld aus der Crowd? Potentiale, Rahmenbedingungen und Spielregeln von Crowdinvesting

  • Das Alternativfinanzierungsgesetz (AltFG) im Überblick
  • Chancen versus Risiken aus Sicht des Emittenten und des Investors
  • Welche Veranlagungsmodelle gibt es?
  • Welche Schutzmechanismen habe ich als Investor?
  • Erfahrungsberichte: Erfolgreich realisierte Projekte

Mag. Andreas Zederbauer, Gründer & CEO, dagobertinvest gmbH

09:35 Aktuelle Finanzierungsbedingungen für Projektentwicklungen

  • Unterschiedliche Finanzierungsformen
  • Werthaltigkeit der Immobilie
  • Kriterien bei der Kreditvergabe: Eigenkapitalforderungen, Risiko- und Sicherheitspolitik
  • Refinanzierungsmöglichkeiten für die Bank

Mag. Michael Swoboda, Ltr. Immobilienfinanzierung, HYPO NOE Landesbank AG

09:55 Diskussion: Bankkredit adieu? Alternative Wege der Kapitalbeschaffung kritisch beleuchtet

  • Welche Funktion kann Crowdinvesting auf längere Sicht in der Immobilienfinanzierung haben?
  • Mezzaninkapitalfinanzierung: Wie kommt man an Mezzaninkapital?
  • Welche aktuellen Spielregeln gelten bei der Vergabe von Hypothekarkrediten?
  • In Deutschland erfolgreich: Einzelabverkauf – Welche Potentiale gibt es dafür am österreichischen Markt?

Prok. Michael Priebsch, Ltr. Großvolumiger Wohnbau, Allgemeine Sparkasse Oberösterreich Bank AG
Mag. Michael Swoboda, Ltr. Immobilienfinanzierung, HYPO NOE Landesbank AG
Mag. Andreas Zederbauer, Gründer & CEO, dagobertinvest gmbH

10:25 Kaffee- und Teepause

Blick über die Grenze: Wachstumsmarkt Deutschland

10:55 Investmentchancen am deutschen Pflegemarkt: Mehr als 300.000 zusätzliche Betten in den nächsten 10 Jahren

  • Zukunftsaussichten für den deutschen Markt: Transaktionsvolumen, Transaktionsumsätze und Renditechancen
  • Wer investiert am deutschen Markt?
  • In welche Projekte wird investiert?
  • Portfoliotransaktionen auf dem Vormarsch
  • Baukosten im Pflegebereich

Mag. Gregor Schipper, Real Estate Finance International, Raiffeisen Bank International AG

11:35 Nachfragetrends am deutschen Pflegemarkt

  • Was wird abseits der klassischen Pflegeangebote angeboten, was wird nachgefragt?
  • Trend zu kleinteiligen Angeboten
  • Befunde zur Wirtschaftlichkeit verschiedener Modelle: Kosten und Erlösstrukturen
  • Hybridformen en vogue in Deutschland: Zwischen Ambulantisierung und stationärer Pflege

Dr. Lutz H. Michel FRICS, Rechtsanwalt, DIS Institut für ServiceImmobilien GmbH

12:15 Publikumsdiskussion: Stellen Sie Ihre Fragen und bringen Sie sich ein

  • Welche Chancen gibt es für österreichische Entwickler und Investoren am deutschen Markt?
  • Können Konzepte aus Deutschland in Österreich funktionieren?

12:30 Gemeinsames Mittagessen

Pflegeheime zukunftssicher Planen: Von der 3. zur 4. zur 5. Generation der stationären Wohnform

13:45 Nachnutzung mitgeplant – Innovative Projekte aus den Niederlanden

  • Der niederländische Pflegemarkt im Überblick
  • Wenn der Nachfrage-Zenit überschritten ist: Wie die Niederlande heute schon die demografische Entwicklung von morgen berücksichtigen
  • Pionierprojekt De Nieuwe Klinkenberg, Ede Pflegeheim für Demenzkranke

Dipl. Ing. Jarno Nillesen, Architekt und geschäftsführender Gesellschafter, Architekturbüro Wiegerinck

14:25 Diskussion: Zukunftsszenarien Pflegeheim

  • Sind ausländische Erfolgskonzepte auf den österreichischen Markt übertragbar?
  • Verzahnung von ambulanten und stationären Angeboten: Wie können Kooperationen besser ausgebaut werden?
  • Wege in die 5. Generation der stationären Wohnform: Prinzip Leben in der Privatheit/Öffentlichkeit/Gemeinschaft
  • Quartierskonzepte: Wie können Synergien besser ausgeschöpft werden und Kommunen verstärkt eingebunden werden?
  • Welche Art von Pflegeheimen benötigen wir in Zukunft und wie sind sie finanzierbar?

Arch. Dipl.-Ing. Klaus Duda, Geschäftsführer, duda, testor. architektur zt gmbh
Markus Mattersberger, MMSc, MBA, Präsident, Lebenswelt Heim – Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs
Dipl. Ing. Jarno Nillesen, Architekt und geschäftsführender Gesellschafter, Architekturbüro Wiegerinck

15:00 Kaffee- und Teepause

Gemeinsamer Nachmittag mit der Konferenz Quartiersentwicklung

15:30 Nachbarschaftsplattformen: Vernetzt im Viertel

  • Digitale Portale: Vernetzungschance für Senioren und Angehörige, Dienstleister und Community?
  • Wie werden multidimensionale Plattformen angenommen und wer nutzt sie?
  • Welche Unterstützung wünschen sich Senioren?
  • Erfahrungsberichte zu Plattformen

Referent in Absprache

16:00 Platz für Alle – „zwei+plus Generationennetzwerk“

  • Generationenwohnen – Idealisierte Vorstellung oder gelebter Trend?
  • Vielfältige Wohnungstypen – für wen sind sie geeignet? Und wer nutzt sie tatsächlich?
  • Das optimale „Tandem“
  • Besiedlungsmanagement: Professionelle Unterstützung, wenn das soziale Netzwerk noch nicht „von alleine läuft“
  • Soziale Nachhaltigkeit: Gemeinschaftsräume als „Knotenpunkte“ für die Nachbarschaft

DI Mark Gilbert, Geschäftsführer, trans_city ZT GmbH

16:30 Ende der Konferenz

Referenten
Jana Bockholdt, MAS
Jana Bockholdt, MAS
Geschäftsführerin, Barmherzige Schwestern Pflege GmbH
FH-Prof. Dr. Kai Brauer
FH-Prof. Dr. Kai Brauer
Soziologe, FH-Kärnten, IARA Alternsforschungszentrum
Arch. DI Klaus Duda
Arch. DI Klaus Duda
Geschäftsführender Partner, Duda, Testor. Architektur ZT GmbH
Dipl. Ing. Dr. techn. Harald Frey
Dipl. Ing. Dr. techn. Harald Frey
Leiter des Arbeitskreises „Verkehrsträger“ der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (ÖVG), Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien
DI Mark Gilbert
DI Mark Gilbert
Geschäftsführer, trans_city ZT GmbH
DI Wolfgang Gräsel
DI Wolfgang Gräsel
Golden Age Seniorenwohnpark Betriebsconsulting GmbH
Brigitta Hartl-Wagner
Brigitta Hartl-Wagner
Direktorin, Residenz Josefstadt GmbH
Dr. Franz Hidber
Dr. Franz Hidber
Projektentwickler, Swiss Tertianum International AG
Direktor Norbert Kettner
Direktor Norbert Kettner
Geschäftsführer, WienTourismus
Mag.(FH) Gerald Kröll
Mag.(FH) Gerald Kröll
Mag. Gisela Loidolt, MRICS
Mag. Gisela Loidolt, MRICS
Head of Feasibility Studies and Valuations, PKF hotelexperts GmbH
Dipl.-Ing. Thomas Madreiter
Dipl.-Ing. Thomas Madreiter
MD-BD, Leiter der Gruppe Planung, Stadtbaudirektion Wien
Markus Mattersberger, MMSc MBA
Markus Mattersberger, MMSc MBA
Lebenswelt Heim, Bundesverband der Alten- und Pflegeheime Österreichs
Dr. Lutz H. Michel FRICS
Dr. Lutz H. Michel FRICS
Rechtsanwalt, DIS Institut für ServiceImmobilien GmbH
Thomas Morgl, MBA
Thomas Morgl, MBA
Geschäftsführer, Silver Living GmbH
DI Jarno Nillesen
DI Jarno Nillesen
Architekt und geschäftsführender Gesellschafter, Architekturbüro Wiegerinck
Michael Priebsch
Michael Priebsch
Prokurist, Sparkasse Oberösterreich Kapitalanlagegesellschaft m.b.H.
Mag. Gregor Schipper
Mag. Gregor Schipper
Real Estate Finance International, Raiffeisen Bank International AG
Mag. iur. Walter Senk
Mag. iur. Walter Senk
Chefredakteur, immobilien-redaktion.at
Mag. Michael Swoboda
Mag. Michael Swoboda
Leiter Großwohnbau, HYPO NOE Gruppe Bank AG
Dipl.-Ing. Stefan Walch
Dipl.-Ing. Stefan Walch
Immobiliengutachter & Architekt, DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG
Christian Walter
Christian Walter
Managing Director, PKF hotelexperts GmbH
Mag. Andreas Zederbauer
Mag. Andreas Zederbauer
Gründer & CEO, dagobertinvest gmbH
Veranstaltungsort

Schlosspark Mauerbach

Herzog-Friedrich-Platz 1
3001 Mauerbach
Tel: +43 1 970-30-0
Fax: +43 1 970-30-75
info@imschlosspark.at
http://www.schlosspark-mauerbach.at
Anfahrtsplan
Teilnahmegebühr für "8. Jahresforum Seniorenimmobilie"

Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Dokumentation, Mittagessen und Getränke pro Person:

bis 03.02. bis 27.02.
Konferenz
€ 1.695.- € 1.795.-
Konferenz + Workshop
€ 1.995.- € 2.095.-

Nutzen Sie unser attraktives Rabattsystem

  • bei 2 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 10% Rabatt
  • bei 3 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 20% Rabatt
  • bei 4 Anmeldungen erhält ein Teilnehmer : 30% Rabatt

Diese Gruppenrabatte sind nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.
Sämtliche Preise sind in EUR angegeben und verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Ihre Ansprechpartner
Magdalena Ludl
Magdalena Ludl
Senior Customer Service Manager
Tel: +43 1 891 59-0
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: magdalena.ludl@iir.at
Mag. (FH) Petra Pichler
Mag. (FH) Petra Pichler
Sales Manager
Tel: +43 (0)1 891 59-623
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: petra.pichler@iir.at
Haben Sie Fragen?
Wir helfen Ihnen gerne weiter
Haben Sie Fragen?

Magdalena Ludl
Senior Customer Service Manager
Tel.: +43 1 891 59-0
Fax: +43 1 891 59-200
E-Mail: magdalena.ludl@iir.at

Kooperationspartner: