Rückblick "Grenzfälle im Beihilfenrecht"

Wie leben die österreichischen Fördereinrichtungen mit dem modernisierten Beihilfenrecht, das alles vereinfachen sollte, augenscheinlich aber doch vieles verkompliziert hat? Das war das zentrale Thema des 5. Jahresforums Beihilfenrecht. Diskutiert wurden viele praktische Fragen in der Auslegung und Anwendung der neuen AGVO sowie Restrukturierungsvorschläge für mehr Transparenz und Effizienz im österreichischen Förderwesen. Ob die derzeitigen Auslegungen letztendlich der Prüfung der EU-Kommission standhalten, wurde fast ebenso skeptisch gesehen, wie die Frage, ob Bund und Länder doch noch bessere Wege der Kooperation finden.

Klaus-Otto Junginger (GD Wettbewerb)

Klaus-Otto Junginger (GD Wettbewerb) und ...

Mag. Sibylle Summer (BMWFW)

... Mag. Sibylle Summer (BMWFW) klärten viele brennende Fragen

Harold Nyssens (GD Wettbewerb)

Zur laufenden Rechtsentwicklung im Bereich Infrastruktur: Harold Nyssens (GD Wettbewerb)

Mag. Florian Riess (Amt der Niederösterreichischen Landesregierung)

Von der Unzufriedenheit der FördernehmerInnen und pragmatischen Lösungen für mehr Rechtssicherheit sprach Mag. Florian Riess (Amt der Niederösterreichischen Landesregierung) 

 

 

Ao. Univ.-Prof. Dr. Andreas Tiran (CSF)

Ao. Univ.-Prof. Dr. Andreas Tiran (CSF) bereicherte die Diskussion um Beihilfen für Forschungsinfrastrukturen mit Erfahrungswerten aus der Praxis

Univ.-Doz. DDr. Alexander Egger (Lansky, Ganzger & Partner Rechtsanwälte GmbH)

Der Vorsitzende Univ.-Doz. DDr. Alexander Egger (Lansky, Ganzger & Partner Rechtsanwälte GmbH) lieferte Einblicke in die aktuelle Judikatur und Entscheidungspraxis und begleitete durch die Veranstaltung