Forum Spital: Bau- und Facility-Management im Krankenhaus

Vom Umgang mit baulichen, technischen und hygienischen Maßnahmen lernen – auf dem Forum Spital

Es gibt eine Reihe von Anforderungen an die Krankenhaustechniker und Baubeauftragten. Von Energiesparmaßnahmen bedingt durch das Energieeffizienzgesetz bis zu Hygienerichtlinien und dem Baumanagement bei laufendem Betrieb. Die Fachkonferenz Bau- und Facility-Management im Rahmen des Forum Spital machte jedenfalls eines klar: Die Herausforderungen werden in unseren Zeiten nicht kleiner.

Gerade in der Umsetzung des Energieeffizienzgesetzes wurden verschiedene Wege beschritten. Die Palette der von den Vertretern der KABEG, der Salzburger Landeskliniken, der Tirol Kliniken sowie der KAGes präsentierten Maßnahmen reichte von Photovoltaikanlagen bis zur Installation von Bewegungsmeldern zur Stromersparnis. So unterschiedlich die Voraussetzungen auch sein mögen, blieb doch die eine Frage nach den Kosten, Nutzen und Amortisationszeiten zentral.

Thomas Kapeller (NÖZSV, r.) und Ing. Norbert Kapeller (Selbstschutz e.U., l.)

Tipps und Tricks zum Thema Aufrechtererhaltung des Betriebs beim Black-out von Thomas Kapeller (NÖZSV, r.) und Ing. Norbert Kapeller (Selbstschutz e.U., l.)

Rudolf Elsenwenger

Rudolf Elsenwenger über den Weg zur ausgezeichneten ISO 50001 Zertifizierung in der KAGES



Am Beginn des zweiten Tages stand das Thema Hygienemanagement im Mittelpunkt. Hier wurden alte und neue Herausforderungen mitsamt potentieller Lösungen zum Teil sehr emotional diskutiert. Präsentationen zu gesetzlichen Vorgaben, Dokumentationsplichten, Praxisberichten zum Thema Ausbruchsmanagement aber auch Präventions-, und Lösungsvorschläge gingen Hand in Hand ineinander über.

Zum Abschluss wurde die Brücke vom Instandhaltungs- zum Baumanagement geschlagen. Die Worte des Vorsitzenden Herrn Martin Krammer, wonach Schnittstellen zu Nahtstellen werden müssen, können hier sowohl was CRFM Software als auch die Koordination von umfassenden Bauprojekten betrifft, als paradigmatisch angesehen werden.

DI Andrea Görth von Wagner & Partner Ziviltechniker

DI Andrea Görth von Wagner & Partner Ziviltechniker zur Konzeption eines Krankenhausprojektes in Lübeck

DI Reinhard Bartz (Franke Aquarotter GmbH)

„Die Gefährdungsanalyse nach dem Wortlaut des Gesetzes ist unmöglich.“ Provokante Thesen formulierte DI Reinhard Bartz (Franke Aquarotter GmbH) zum Thema Legionellenbefund

Gerlinde Angerler

Ausbruchsmanagement am Beispiel des orthopädischen Spitals Speising – vorgetragen von Frau Gerlinde Angerler

Peter Koch, GF der KOFEC GmbH

"Hygiene ist nicht verhandelbar!" – klare Worte von Peter Koch, GF der KOFEC GmbH

Dr. Gerhard W. Huber LL.M.

Dr. Gerhard W. Huber LL.M. sprach über die rechtliche Situation beim Auftreten von Infektionsherden im KH

Univ.Prof. Dr. med. J.P. Guggenbichler

Hat den Krankenhauskeimen auf Oberflächen den Krieg erklärt: Univ.Prof. Dr. med. J.P. Guggenbichler

FH-Prof. Dr. Johannes Kriegel MBA MPH

FH-Prof. Dr. Johannes Kriegel MBA MPH referierte über eine Studie zu den In- und Outsourcing Trends in Spitälern

DI Wolfgang Baumgartner (Condair GmbH)

DI Wolfgang Baumgartner (Condair GmbH) über die erfolgreiche Implementierung von Lufbefeuchtungssystemen in Krankenhäusern

DI Martin Krammer MSc

Nicht nur ein hervorragender Vorsitzender sondern auch mitreißender Redner zum Thema Instandhaltung und gemeinsame Ablaufpläne von Medizin- und Haustechnik: DI Martin Krammer MSc

Mag. Peter Prischl (Drees&Sommer GmbH Wien)

Nahtstellen statt Schnittstellen im Krankenhaus forderte Mag. Peter Prischl (Drees&Sommer GmbH Wien)

Franz Scherzer

Reiche Erfahrungen im Management von Umbaumaßnahmen im laufenden Betrieb konnte Franz Scherzer den Hörern vermitteln